Menu

Abwehrkräfte: Gesund bleiben dank gestärktem Immunsystem

Husten , Schnupfen, Halsweh, Bronchitis und Fieber ? Symptome einer Erkältung oder Grippe treten auf, wenn sich Viren – oder auch Bakterien – in unserem Körper breit gemacht haben. Unsere Abwehrkräfte helfen dem Körper dabei, sich gegen eben jene Eindringlinge zu wehren. Mit diesen acht Tipps sorgen Sie für ein gestärktes Immunsystem.

Wann immer die Rede von Erkältungen oder sonstigen Infekten ist, kommt unser Immunsystem ins Spiel. Es gilt als körpereigener Abwehrmechanismus gegen unerwünschte Eindringlinge, zu denen Viren, Bakterien aber auch Pilze und andere Erreger gehören. Keine Frage also, dass es wichtig ist, die Abwehrarmee des Körpers stark zu halten und zu unterstützen.

Was bedeutet eigentlich ein gestärktes Immunsystem?

Ein starkes Immunsystem ist schon etwas Faszinierendes: Denn bei einem prinzipiell gesunden Organismus folgen unsere Abwehrkräfte einem ausgeklügelten System. Erkennt unser Körper ein sogenanntes fremdes Antigen (dazu gehören krank machende Erreger wie Bakterien oder Viren), produziert er sogenannte Antikörper. Diese von den Immunzellen produzierten Antikörper passen sich dann ganz genau dem entsprechenden Eindringling an und bekämpfen ihn. Ein gestärktes Immunsystem sorgt also dafür, dass schädigende Mikroorganismen frühzeitig abgewehrt bzw. erfolgreich bekämpft werden. Außerdem kann unser Immunsystem auch Körperzellen erkennen und bekämpfen, wenn sie krankhaft mutieren.

Was ein starkes Immunsystem mit der Darmflora zu tun hat

Damit der eben genannte Mechanismus einwandfrei funktioniert, ist ein komplexes sowie funktionierendes Zusammenspiel zwischen den Organen des Immunsystems, den Immunzellen und vielem mehr von Nöten. 80 Prozent unseres gesamten Immunsystems liegen dabei im Darm. Kein Wunder also, dass eine gesunde Darmflora eine wichtige Voraussetzung für starke Abwehrkräfte ist. Und genau deswegen kommt auch bestimmten Milchsäurebakterien eine wichtige Rolle in der Stärkung der Abwehrkräfte zu.

Spezielle nützliche Bakterien im Darm sorgen für eine normale Verdauung sowie für die Aufrechterhaltung einer gesunden Flora und damit dafür, dass das Zentrum unseres Immunsystems – also der Darm – in Balance ist. Einer der bestuntersuchten Milchsäurestämme ist der Lactobacillus rhamnosus GG. Er wird auch in sogenannten Probiotika eingesetzt und ist auf seine positiven Effekte auf Atemwegsinfekte* untersucht. Das Zusammenspiel zwischen Infekten, Immunsystem und Darmflora steht also im Fokus von medizinischen Studien. Eine gesunde Darmflora gehört zu den Empfehlungen für ein gestärktes Immunsystem, wie auch in einem der folgenden Tipps deutlich wird.

Tipp 1: Immunsystem durch Regeneration stärken

Auch wenn es banal klingt: Ausreichend zu schlafen ist eine einfache Möglichkeit, das Immunsystem zu stärken. Denn gerade im Schlaf regenerieren sich unsere Zellen in besonderem Maße. Wer zu wenig schläft, nimmt dem Körper diese wichtige selbstregenerative Möglichkeit und macht den Organismus damit anfälliger. Also: Früher ins Bett gehen kann dabei helfen, unsere Abwehrkräfte zu stärken.

Tipp 2: Ernährung hat Einfluss auf die Stärke des Immunsystems

Damit unser Körpers einwandfrei funktioniert, braucht unser Organismus eine Vielzahl an bestimmen Nährstoffen: etwa Mineralien, Vitamine und Spurenelemente. Mit einer ausgewogenen und vor allem nahrhaften, vitaminreichen Kost kann man die eigenen Körperfunktionen und damit das Immunsystem unterstützen bzw. stärken. Frisches Obst und Gemüse gelten daher als wesentlich für den täglichen Speiseplan: Beispielsweise sollen besonders Brokkoli und Zitrusfrüchte die Abwehrkräfte stärken. 

Tipp 3: Entspannung ernst nehmen und Stress abbauen für starke Abwehrkräfte

Was die Abwehrkräfte mit einer Yoga-Einheit oder einer Meditation zu tun haben? Viel! Zumindest, wenn man bedenkt, dass dauerhafter Stress das Immunsystem deutlich ankratzen und schwächen kann. Um das Immunsystem stark zu halten, ist es also auch wichtig, mal abzuschalten. Das bedeutet:

Tipp 4: Das Immunsystem mit Bewegung – am besten im Freien – stärken

Bewegung ist ein wesentlicher Faktor, um die Abwehrkräfte stark zu halten. Das bedeutet, dass regelmäßiges Ausdauertraining sich prinzipiell positiv auf den Organismus auswirkt. Ideal für das Immunsystem ist dabei ein Training im Freien. Denn ein ausreichender Vitamin D-Spiegel gilt als äußerst wichtig für unsere Immunabwehr. Neben Vitamin-D-haltigen Nahrungsmitteln kann unser Organismus das wichtige Vitamin selbstständig produzieren, wenn unsere Haut mit Sonnenlicht in Kontakt kommt. Übrigens: UV-Strahlen dringen auch durch die Wolkendecke, wodurch ein Training bei passenden Temperaturen im Freien fürs Immunsystem als günstiger angesehen werden kann als ein Workout im Wohnzimmer.

Aber Achtung: Bei aller Motivation das Training bitte nicht übertreiben, denn das kann wiederum das Immunsystem ungünstig beeinflussen! Zu intensive körperliche Belastung schwächt unsere Abwehrkräfte nämlich!

Tipp 5: Bei Antibiotika-Therapie ergänzende Maßnahmen nicht vergessen

Bakterielle Vaginose, Harnwegsinfekte, Entzündungen, Abszesse – es gibt zahlreiche Gründe, warum es bei einer bakteriellen Infektion notwendig wird, Antibiotika einzunehmen. Manche Antibiotika wirken jedoch – vereinfacht ausgedrückt – gegen alle Bakterien im Körper: auch gegen die guten und wichtigen.

Tipp 6: Starkes Immunsystem dank Reduktion von Schadstoffen

Je weniger wir unseren Körper mit schädlichen Stoffen belasten, desto eher kann sich der Organismus auf seine Erreger abwehrenden Aufgaben konzentrieren. Eine prinzipiell gesunde Lebensweise kann also ein wesentlicher Beitrag sein, das Immunsystem zu stärken. Dazu gehört, das Rauchen aufzugeben und auch auf Alkohol in großen Mengen zu verzichten.

Tipp 7: Immunsystem stärken durch Aufbau einer starken Darmflora

Der Zusammenhang zwischen einer intakten Darmflora und unserem Immunsystem wurde bereits weiter oben ausführlich beschrieben. Wichtig zu wissen ist, dass man die Aufrechterhaltung einer natürlichen Balance des Darms aktiv unterstützen kann. Bewährt hat sich hier die Zufuhr von Milchsäurebakterien. Den Mikroorganismen kommt je nach Stamm eine wesentliche Bedeutung zu. Vor allem im Hinblick auf das Immunsystem sollte man bei Milchsäure-Produkten auf Präparate achten, die den oben erwähnten Lactobacillus rhamnosus enthalten. 

Tipp 8: Zusammenhang zwischen starken Immunsystem und Fasten

Zeitlich begrenztes Fasten ist in vielen Kulturen ein wesentlicher Bestandteil des Jahreszyklus und das sogenannte Intervallfasten, bei dem man dem Körper täglich z.B. 16 Stunden Verdauungspause gönnt, erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Genau das soll die Regenerationsfähigkeit des Organismus günstig beeinflussen, daher liegt das Thema Fasten in Verbindung mit dem Immunsystem immer wieder im Fokus der Forscher.

Zusammenfassung: Stärkung des Immunsystems

Regeneration

Ausreichend zu schlafen, ist ein wesentlicher Faktor für ein starkes Immunsystem.

Ernährung

Gesunde und ausgewogene Ernährung sorgt für die Zufuhr von für die Abwehrkräfte wichtigen Nährstoffen.

Entspannung

Dauerstress belastet das Immunsystem. Gestärkte Abwehrkräfte brauchen daher ein gewisses Maß an Entspannung.

Bewegung

Bewegung in moderatem Maße in der freien Natur kann für die Stärkung des Immunsystems von Bedeutung sein.

Medikamentemaßnahmen

Müssen Antibiotika eingenommen werden, sollte mit passenden Maßnahmen dafür gesorgt werden, die Darmflora und damit das Immunsystem zu unterstützen.

Schadstoffreduktion

Die Reduktion von schädlichen Stoffen wie Alkohol und Nikotin kann einiges zur Immunsystemstärkung betragen.

Darmflora

Eine aufrechte Darmflora unterstützt die Stärke des Immunsystems und sollte daher Beachtung finden.

Fasten

Fasten auf bestimmte Art und Weise könnte ein wichtiger Bestandteil einer Stärkung der Abwehrkräfte sein.

Quellen:

*https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S0168160510001534 (abgerufen am 01.04.2020)

**https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/24434759 (abgerufen am 01.04.2020)

Packungsgrößen

SymbioLact® Plus Kapseln: 30 Stück

Packungsbeilage