Menu

Endlich entspannen – 20 Entspannungs-Tipps auf einen Blick

Deadlines, Prüfungstermine, Haushalt, Kinder, eigene Ansprüche: Stress ist das Schlagwort unserer Zeit. Um hier gesund zu bleiben, braucht es Entspannungsmomente. Hier finden Sie 20 Tipps zum Entspannen, die Sie bequem umsetzen können.

Stress ist ungesund. Er ist nicht nur für chronische psychische Belastungen verantwortlich, sondern kann auf Dauer schwere körperliche Erkrankungen verursachen. Die meisten von uns wissen das, doch bei unseren immer größer werdenden Anforderungen fällt es oft schwer, sich dem Stress zu entziehen. Lapidare Ratschläge von außen, wie etwa „Stress hat man nicht, Stress macht man sich“ helfen hier wenig. Und für ausgedehnte Wellness-Wochenenden im Spa-Hotel oder einem Tapetenwechsel am Strand bleibt uns meist viel zu wenig Zeit. Dabei ist Entspannung ein wesentlicher Punkt, um trotz Stress gesund zu bleiben. Hier finden Sie daher 20 Tipps zum Entspannen, die Sie mühelos in Ihren Alltag integrieren können.

1. Entspannen dank klarer Ansagen

Permanente Erreichbarkeit erhöht vielfach unser Stresslevel. Das gilt nicht nur für den Beruf, sondern auch für private Nachrichten, von denen wir denken, wir müssten sie immer sofort beantworten. Gönnen Sie sich täglich eine Erreichbarkeits-Auszeit. Sie können Ihrem Umfeld freundlich aber klar kommunizieren, dass Sie beispielsweise zwischen 19.00 und 21.00 Uhr nicht erreichbar sind.

2. Entspannung von Social Media

Grad eine Minute nichts zu tun? Zack Laptop oder Smartphone an und durch die Social Media oder News-Welt scrollen. Vielfach bemerken wir dabei gar nicht, wie viele Informationen wir dabei aufnehmen. Verzichten Sie für eine bestimmte Zeit am Tag auf die schnellen Informationen und gönnen Sie stattdessen ein paar Seiten in dem guten Buch, das Sie schon ewig lesen wollten.

3. Entspannen dank Progressiver Muskelentspannung

Die Methode wurde von Edmund Jacobson entwickelt und lebt von bewusster An- sowie Entspannung. Das gute an dieser Entspannungstechnik ist, dass Sie sie jederzeit anwenden können. Und so funktioniert’s:

4. In der Dusche entspannen

Entspannung lebt auch davon, sich über die kurzen Erholungsphasen im Alltag bewusst zu werden und die Entspannung auch wahrzunehmen. Wer unter der Dusche bereits geistig mit den nächsten To-Do-Punkten beschäftigt ist, nimmt sich wesentliche Entspannungsmomente. Nehmen Sie stattdessen für ein paar Augenblicke bewusst wahr, wie das warme Wasser Ihre Muskeln entspannt und geben Sie sich für einige Minuten dieser absoluten Entspannung hin.

5. Bewegung im Grünen wirkt entspannend

Es muss nicht immer eine ausgedehnte Wanderung in den Bergen oder eine ausgedehnte Radtour sein, wenn es darum geht, sich richtig zu entspannen. Schon kurze Zeit in der Natur senkt das Stresslevel nachweislich. Begeben Sie sich am Wochenende auf einen kleinen Spaziergang durch den Wald oder genießen Sie im Frühling und Sommer nach der Arbeit einige Erholungsmomente im nahegelegenen Park.

6. Anzeichen für notwendige Entspannung kennen

Je gestresster wir sind, desto schwerer fällt es uns Menschen, in einen Entspannungszustand zu gelangen. Es macht daher Sinn, sich bewusst mit den eigenen Anzeichen von Stress auseinander zu setzen, um zeitgerecht an kleine Entspannungsoasen im Alltag zu denken. Dass Entspannung dringend notwendig ist, könnten Sie unter anderem an folgenden Anzeichen erkennen.

Chronische Müdigkeit

Schlafstörungen, Einschlafprobleme, Durchschlafschwierigkeiten, permanente Erschöpfung und chronische Müdigkeit können deutliche Hinweise auf ein zu großes Stresspensum und damit ein wichtiges Anzeichen für notwendige Entspannung sein.

Herz-/Kreislaufsymptome

Das Gefühl, das Herz würde zu schnell schlagen, hoher Blutdruck, Beschwerden beim Atmen oder Durchatmen, Schwindelsymptome: Stress kann unter anderem der Auslöser für diese Beschwerden sein.

Magen-Darm-Trakt

Wenn die Verdauung konstant aus dem Gleichgewicht ist, etwa aufgrund von ständigem Durchfall, aber auch Verstopfung kann das ebenso ein Hinweis darauf sein, das Entspannen wieder ernst zu nehmen, wie Sodbrennen oder Magenkrämpfe.

Weitere Anzeichen

Hautreaktionen wie unreine Haut, aber auch Muskelkrämpfe sowie Muskelzuckungen können auf ein zu geringes Entspannungs-Pensum hinweisen.

7. Entspannen im Schlaf

Besonders im Schlaf sinken die Stresshormone auf ein sehr niedriges Maß. Schlafen gehört also zu einem wichtigen Teil der Entspannung. Auch wenn die nächste Folge der Serie oder das nächste Kapitel des Buches noch so verlockend ist: Gehen Sie früher schlafen!

8. Meditieren fördert das Entspannen

Sie kommen im Alltag so gar nicht runter? Planen Sie kurze Meditationen in Ihre Alltagsroutine ein. Zum Beispiel nach dem Aufstehen, wenn Sie von der Arbeit kommen oder die Kinder ins Bett gebracht haben. Geführte Meditationen können das Entspannen besonders einfach machen. Online gibt es zahlreiche kostenlose, gesprochene Meditationsanleitungen.

9. Entspannen durch Zeit fürs Essen

Schnell ein Weckerl im Gehen zwischen zwei Terminen? Das mag weder unsere Verdauung noch unser Entspannungslevel. Auch wenn es vielleicht nicht täglich das frisch gekochte Mehrgang-Menü sein kann: Nehmen Sie sich bewusst Zeit fürs Essen und nehmen Ihre Jause z. B. auf einer gemütlichen Parkbank zu sich.

10. Entspannen mit dem passenden Sport

Sport senkt unser Stresslevel. Doch wer ohnehin kaum Zeit dafür findet, sich körperlich zu betätigen, den kann eine mehrstündige Yogaeinheit mehrmals pro Woche zusätzlich stressen. Wählen Sie einen Sport, den Sie flexibel zeit- und wetterunabhängig ausüben können und der ihnen vor allem Spaß macht. Sport sollte kein stressiges To-Do in Ihrem Terminkalender, sondern eine wichtige Möglichkeit der Entspannung sein.

Flexible Sportarten, die wenig Vorbereitung brauchen, sind z. B.

11. Sich entspannen mit angenehmer Freizeit

Noch hastig ins Kino, kurz bevor der Film schon beginnt? Bekannte treffen, deren Ansichten Sie ständig auf die Palme bringen? Verbringen Sie Ihre Freizeit lieber mit etwas, das Ihnen wirklich Freude bereitet. Ein Abendessen mit guten Freunden, bei einem köstlichen Glas Wein? Den Film, den Sie schon ewig auf DVD zu Hause haben, endlich ansehen? Vielleicht mal wieder irgendetwas Kreatives? Finden Sie heraus, wobei Sie sich wirklich entspannen können.

12. Mit Wellnessstunden entspannen

Klar, so oft kann man gar nicht ins Wellnesshotel fahren, wie man vielleicht möchte. Das heißt aber noch lange nicht, dass wir uns nicht mit ein paar Tricks das Thema Wellness nach Hause holen können. Es gilt lediglich, ab und zu daran zu denken, dass wir uns selbst auch daheim Gutes tun können. Ein Beispiel für einen kostengünstigen Wellnessabend zu Hause:

Badewanne ein

Ein warmes Bad entspannt nicht nur unsere Muskeln, sondern lässt uns sofort an ein Wellnesswochenende denken, wenn wir es passend gestalten. Wer keine Badewanne zu Hause hat, kann sich alternativ mit einem wohlig warmen Fußbad auf der Couch zurück lehnen.

Kerzen warmes Licht

Warmes Kerzenlicht strahlt intensive Behaglichkeit und Ruhe aus und viele Menschen können richtig gut entspannen, wenn Sie dem Flackern der Flamme zusehen. Einfach Mal den Teelichtvorrat plündern und sich ein Kerzenmeer dazu gönnen. Was die Wellnesshotels können, können wir auch.

Handy weg

Nein, jetzt nicht mal gemütlich durch Instagram scrollen oder die neuesten News checken. Einfach mal sein, sich dem Wasser oder der weichen Unterlage hingeben und ein bisschen träumen. Dazu kommt man ohnehin viel zu selten.

Musik, die gut tut

Musik kann uns innerhalb kürzester Zeit in unterschiedliche Stimmungen bringen (siehe Punkt 13). Welche Ihrer Lieblingssongs eignen sich besonders gut zum Tagträumen und dazu, Ihnen ein entspanntes Lächeln auf die Lippen zu zaubern? Stellen Sie sich für Ihren Wellness-Tag zu Hause eine eigene Playlist zusammen.

13. Playlist für unterschiedliche Formen des Entspannens

Gerade richtig wütend? Dann entspannt so manchen die sanfte Meditationsmusik wohl weniger, als Rockmusik. Beim Sport motivieren regelmäßige Beats meist mehr als experimentelle Kunstklänge. Wobei und weshalb wollen Sie gerade entspannen? Ärger loswerden? Sportmotivation finden? Tagträumen. Stellen Sie sich schon vorab passende Musiklisten zusammen, um im gefragten Moment einfach nur mehr auf play drücken zu müssen.

14. Entspannen als entspannend annehmen

In unserer Leistungsgesellschaft empfinden es manche Menschen fast schon als skandalös, sich eine Pause zu gönnen. Wer so denkt, der wird auch in ruhigen Momenten keinen Entspannung finden. Lassen Sie das süße Nichtstun einfach mal zu. Sie haben es sich verdient. Vielleicht gilt es, hier einige Ihrer Glaubenssätze neu zu definieren, um wieder richtig entspannen zu können. (Tipps dazu gibt es hier)

15. Autogenes Training als Entspannungs-Verfahren

Das autogene Training ist eine anerkannte Methode der Psychotherapie und lässt sich in Teilbereichen auch zu Hause umsetzen. Je mehr Sie „trainieren“, desto schneller gelangen Sie in einen Entspannungszustand. Neben unterschiedlichen Kursen gibt es dazu aber auch Bücher und Online-Anleitungen.

16. Entspannen mit Hörbuch zum Einschlafen

Vor dem Schlafengehen noch schnell die To-Do-Liste für morgen durchgehen oder die Folge einer Actionserie ansehen? Oder aber noch ein paar Mails oder whatsApp-Nachrichten beantworten. So läuft unser Hirn ach Hochtouren, wenn es eigentlich langsam in den Schlafmodus wechseln sollte. Vor allem wer vorm Einschlafen gerne grübelt und sich damit selbst wach hält, könnte mit vorgelesenen Märchen, Sagen-Hörbüchern oder geführten Einschlafübungen eine neue, entspannendere Einschlafroutine gestalten.

17. Ätherische Öle zum Entspannen

Ätherische Öle können uns beim Entspannen gut unterstützen. Besonders entspannende Eigenschaften haben werden unter anderem den folgenden ätherischen Ölen zugeschrieben:

18. Glaubenssätze überdenken, um zu entspannen

Viele von uns haben seit ihrer Kindheit Glaubenssätze tief verankert abgespeichert, nach denen eine Pause etwa mit Faulheit gleichzusetzen ist oder Entspannung mit Schwäche gleichgesetzt wird. Hier lohnt es sich, die eigenen Glaubenssätze zu überprüfen (wie z.B. „zuerst die Arbeit, dann das Vergnügen“) und in hilfreichere Glaubenssätze („Wenn ich mir Pausen gönne, kann ich wirklich produktiv sein“) umzuwandeln.

19. Entspannende Massage gönnen

Ja, wir dürfen uns auch einfach mal etwas Gutes tun. Wenn Sie merken, dass Entspannung nun dringend notwendig ist, dann buchen Sie sich eine Massage in Ihrer Umgebung oder lassen einen mobilen Masseur zu Ihnen nach Hause kommen. Eine wohltuende Massage entspannt nicht nur unsere Muskeln, sondern lässt uns auch danach noch eine Weile angenehm entspannt durch den Tag gehen.

20. Kuscheln entspannt!

Entspannung durch kuscheln? Ja. Tiere zu streicheln reduziert nachweislich unser Stresslevel. Und für alle die, die kein Haustier und Entspannungskuscheln zu Hause haben: Einfach Mal anbieten, die Nachbarskatzen zu füttern und mit Streicheleinheiten zu versorgen oder den Hund vom Kollegen zum Gassigehen, Spielen und Streicheln ausborgen.

Darreichungsformen und Packungsgrößen

Vitango® 200mg-Filmtabletten: 30 Stk., 60 Stk.

 

Gebrauchsinformation

Tabletten zum Einnehmen. Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker. Traditionelles pflanzliches Arzneimittel mit Rhodiola rosea-Extrakt zur Anwendung bei geistigen und körperlichen Symptomen von Stress. Die Anwendung beruht ausschließlich auf langjähriger Verwendung.

Diese Themen könnten Sie interessieren:

Anmeldung Magazin Pflanzlich

Hier können Sie sich für den E-Mail-Versand unseres Magazins Pflanzlich anmelden. Füllen Sie einfach folgendes Feld aus und Sie erhalten die aktuellsten Informationen aus dem Haus der Phytotherapie.

Ja, ich will das Magazin Pflanzlich kostenlos per E-Mail erhalten:

Magazin Pflanzlich