Menu

Schnupfen

Schnupfen ist ein häufiges und lästiges Symptom. Dabei kann der Schnupfen verschiedene Ursachen und unterschiedliche Ausprägungen haben. Wir zeigen Ihnen, was Sie gegen den lästigen Schnupfen tun können und beantworten die häufigsten Fragen rund um das Thema Schnupfen.

Kaum jemand, der das lästige Symptom der verstopften oder laufenden Nase nicht kennt: „Ich hab einen Schnupfen!“ Schnupfen kann außerordentlich unangenehm werden und den Alltag für einige Tage deutlich beeinträchtigen. Doch Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen, darum lohnt es sich, den Schnupfen genauer unter die Lupe zu nehmen und die wichtigsten Fragen rund um das lästige Symptom zu stellen.

Welche Formen von Schnupfen gibt es?

Wichtig zu wissen ist, dass es unterschiedliche Formen von Schnupfen gibt. Die akute Rhinitis – wie der klassische Schnupfen in der Fachsprache genannt wird und die allergische Rhinitis. Wer also zu einer bestimmten Jahreszeit oder in einer speziellen Umgebung immer wieder die Taschentücher zücken muss, sollte die Abklärung einer Allergie erwägen. Mögliche Formen von Schnupfen sind also

Was löst den Schnupfen aus?

Schnupfen kann also durch sogenannte Allergene ausgelöst werden – dazu gehören Gräser und Pollen, Tierhaare, Pilzsporen – und ist dann ein Symptom der Allergie. Die akute Rhinitis wird durch Erreger ausgelöst. Besonders wenn es im Winter kalt ist oder durch Klimaanlagen kann die Nasenschleimhaut auskühlen. Das beeinflusst die Flimmerhärchen negativ und so kann sich die Nasenschleimhaut leichter entzünden. Schon ist der Schnupfen da. Die Erreger sind zumeist Viren, z.B. Influenza-Viren, Adeno-Viren oder COX-Viren. Deshalb bringt bei Schnupfen die Einnahme von Antibiotika keine Linderung – auch wenn er noch so lästig ist. Antibiotika bekämpfen nämlich ausschließlich Bakterien, die sich bei Schnupfen zumeist aufgrund einer viralen Infektion in der Nasenschleimhaut vermehren. Erst in diesem Stadium können antibiotische Medikamente helfen. Davor sollte man auf Präparate setzen, die auch gegen Viren wirken. Mögliche Auslöser des Schnupfens können unter anderem also sein:

Wie lange dauert Schnupfen?

Schnupfen kann unterschiedlich lange dauern. Wenn es sich nicht um einen allergischen Schnupfen, sondern um eine akute Rhinitis handelt, dauert der Schnupfen durchschnittlich 5 bis 7 Tage. Sollte er deutlich länger anhalten, ist die ärztliche Abklärung des Schnupfens ratsam. Es gibt aber Faktoren, die die Dauer von Schnupfen ungünstig beeinflussen können.

Was kann sich negativ auf den Schnupfen auswirken?

Wie oben erwähnt, kann die Dauer von akuter Rhinitis von weiteren Faktoren abhängen, die sich negativ auf den Heilungsverlauf auswirken. Dazu gehören folgende Umstände

Wetterumschwünge Unsere Nasenschleimhaut ist besonders gefordert, wenn die Außentemperaturen oder auch die Luftfeuchtigkeitswerte zu sehr schwanken. Das gilt auch für trockene Heizungsluft oder für stark klimatisierte Räume.
Probleme mit dem Immunsystem Ungesunde Ernährung, ständiger Stress, Alltagshektik, Rauchen, über einen längeren Zeitraum zu kühl angezogen zu sein – all diese Faktoren können die Immunabwehr unseres Körpers schwächen, wodurch Viren und Bakterien leichteres Spiel mit uns haben.
Bestimmte Stoffe Es gibt bestimmte Reizstoffe, zu denen zum Beispiel bestimmte Inhaltsstoffe von Rauch gehören oder auch chemische Stoffe, die Schnupfen begünstigen können.
Hormonelles Ungleichgewicht Prinzipielle Schwankungen der Hormone oder eine temporäre Hormonschwankung wie während der Menstruation oder in der Zeit der Schwangerschaft können ebenso Faktoren sein, die die Dauer des Schnupfens negativ beeinflussen.
Erkrankungen Dauert der Schnupfen ungewöhnlich lange, ist immer ärztliche Abklärung notwendig, denn neben einer Allergie können auch Erkrankungen wie Nasenpolypen oder Veränderungen der Nasenscheidewand Teil des Schnupfenproblems sein.

Wer kann von Schnupfen betroffen sein?

Schnupfen betrifft Erwachsene und Kinder. Bis zu 3 Mal im Jahr haben Erwachsene im Durchschnitt Schnupfen, bei Kindern sind es oft sogar bis zu 8 mal im Jahr! Dabei gibt es kaum eine lästigere Infektionskrankheit. Auch wenn viele Menschen mit Schnupfen in die Arbeit gehen, fühlt man sich mit Schnupfen zumeist schlapp und nicht ganz leistungsfähig. Das kann oft auch an den Begleiterscheinungen liegen, die mit Schnupfen einhergehen.

Was geht mit Schnupfen einher?

Schnupfen ist zumeist anstrengend für Betroffene und das nicht nur, weil man den Bergen an Taschentüchern Herr werden möchte, sondern auch, weil die Begleiterscheinungen kräfteraubend sein können. Dazu gehören:

Was kann man gegen Schnupfen tun?

In der Apotheke gibt es zahlreiche Tropfen und Nasensprays, die auf unterschiedliche Weise wirken. Neben sanften und homöopathischen Sprays und Präparaten mit Meerwasser gibt es auch Nasensprays, die abschwellend wirken. Diese sollte man aber nicht über einen längeren Zeitraum einnehmen. Ideal ist, nicht nur die Symptome zu bekämpfen, sondern mit den Viren der Ursache des Schnupfens entgegen zu wirken. Dazu gibt es ein antivirales und antibakteriell wirkendes pflanzliches Arzneimittel. Besonders gefragt sind bei Schnupfen aber auch viele altbewährte Hausmittel.

Welche Hausmittel helfen bei Schnupfen?

Unsere Großmutter hat bei Schnupfen meist irgendein Hausmittelchen zur Verfügung gehabt. Derer gibt es sogar einige, die Sie bei Schnupfen anwenden können:

Wichtigste Fakten zum Schnupfen im Überblick

Hier finden Sie nochmals die wichtigsten Schnupfen-Fakten aufbereitet:

Formen von Schnupfen Es gibt akuten Schnupfen (akute Rhinitis) oder allergischen Schnupfen.
Schnupfenauslöser Schnupfen kann sowohl von Viren als auch von Bakterien und Allergenen ausgelöst werden.
Dauer von Schnupfen Im Durchschnitt dauert Schnupfen fünf bis sieben Tage.
Was wirkt sich negativ auf Schnupfen aus Wetterumschwünge, ein belastetes Immunsystem, bestimmte Reizstoffe, hormonelle Störungen und Vorerkrankungen können sich ungünstig auf den Schnupfen auswirken.
Welche Symptome gehen mit Schnupfen einher Ein Schnupfen kann sich durch verstopfte oder laufende Nase äußern und mit ihm kann es zu Begleiterscheinungen wie Niesen, juckende Nase, tränende Augen und wunde Haus um die Nase kommen.
Was kann man gegen Schnupfen tun? Bei akutem Schnupfen sollte man die Wurzel des Übels, also die Viren, in Angriff nehmen. Zur Virenbekämpfung gibt es ein pflanzliches Arzneimittel. Hausmittel können weitere Linderung schaffen.

Darreichungsformen und Packungsgrößen

Kaloba®-Sirup: 100 ml

Kaloba®-Tropfen: 20 ml, 50 ml

Kaloba® 20 mg-Filmtabletten: 21 Stk., 42 Stk.

Kaloba®-Sirup
Der Sirup ist Dank des angenehmen Geschmacks besonders für Kinder ab 1 Jahr geeignet und erleichtert somit Eltern die Behandlung ihrer Kleinen.
Erwachsene und Jugendliche über 12 Jahren:  3-mal täglich 7,5 ml
Kinder im Alter von 6-12 Jahren: 3-mal täglich 5 ml
Kinder im Alter von 1-5 Jahren: 3-mal täglich 2,5 ml

Kaloba®-Tropfen
Sind für Kinder ab 1 Jahr geeignet.
Kinder von 1-5 Jahren: 3 x täglich 10 Tropfen
Kinder von 6-12 Jahren: 3 x täglich 20 Tropfen
Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren: 3 x täglich 30 Tropfen.

Kaloba® 20 mg-Filmtabletten
Können ab dem 6. Lebensjahr eingenommen werden.
Kinder von 6-12 Jahren: 2 x täglich 1 Filmtablette
Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren: 3 x täglich 1 Filmtablette

 

Gebrauchsinformation

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.

Diese Themen könnten Sie interessieren:

Anmeldung Magazin Pflanzlich

Hier können Sie sich für den E-Mail-Versand unseres Magazins Pflanzlich anmelden. Füllen Sie einfach folgendes Feld aus und Sie erhalten die aktuellsten Informationen aus dem Haus der Phytotherapie.

Ja, ich will das Magazin Pflanzlich kostenlos per E-Mail erhalten:

Magazin Pflanzlich