Menu

Gaspan – © Schwabe

Akute Verstopfung: Mittel der Wahl

Wenn unser Darm träge ist, wir zu viel Stress haben oder wir die Tipps für eine gesunde Verdauung nicht beherzigen, kann es gelegentlich zu Verdauungsproblemen kommen. Dazu gehört auch die Verstopfung. Aber bei Verstopfungen gleich zu Abführmittel greifen? Lieber nicht. Hier lesen Sie, wie Sie natürlich gegen Verstopfung vorgehen können.

Mehrere Tage nicht auf die große Seite gehen zu können, klumpiger, harter Stuhl, anstrengendes Pressen beim Stuhlgang, das Gefühl, dass der Darm noch nicht richtig entleert ist – die Symptome einer Verstopfung hat wohl fast jeder schon einmal im Leben gehabt. Bei einer akuten Verstopfung – medizinisch auch Obstipation genannt – normalisiert sich die Verdauung zumeist nach einigen Tagen durch geeignete Maßnahmen von selbst wieder.

Was ist eine akute Verstopfung?

Bei einer akuten Verstopfung handelt es sich um eine Form der Verdauungsbeschwerden, bei der es im Laufe nur kurzer Zeit zu weniger als drei Stuhlgängen pro Woche kommt, die durch starkes Pressen, einen harten Stuhl, Schmerzen bei der Darmentleerung und Gefühlen von unvollständiger Darmentleerung gekennzeichnet sind.

Weitere Formen der Verstopfung – chronische Obstipation

Halten die Verstopfungen an oder treten immer wieder auf, könnte es sein, dass Sie von einer chronischen Form der Verstopfung betroffen sind. Chronische Verstopfungen sollten unbedingt ärztlich abgeklärt werden, denn dahinter können ernstzunehmende Erkrankungen stecken. Eingeteilt werden chronische Verstopfungen wie folgt.

Überbegriff Bedeutung Mögliche Ursachen
Funktionelle Verstopfung Gestörte Darmfunktion z. B. Chronischer Stress oder Reizdarmsyndrom
Kologene Verstopfung Darmträgheit zu wenige Ballaststoffe, Medikamenten-nebenwirkung, Schilddrüsenunterfunktion, Diabetes, Multiple Sklerose, Morbus Parkinson, Nervenstörung des Darms
Anorektale Verstopfung Störung des Enddarms/Afters Verengung des Darmausgangs, Sensorikstörung des Schließmuskels, Ausstülpung des Enddarms

Mögliche Ursachen der akuten Verstopfung

Der akuten Verstopfung, die zumeist als harmlos zu betrachten ist, liegen oft geänderte oder unpassende Lebensumstände zugrunde. Auslöser für eine akute Verstopfung können demnach sein:

Was Sie bei Verstopfung vermeiden sollten 

Vermeiden Sie bitte bei Verstopfungen, auf Verdacht Abführmittel einzunehmen. Sprechen Sie bitte die Einnahme eines solchen Präparats immer mit Ihrem behandelnden Arzt ab und verzichten Sie bitte vor allem auf die prophylaktische Einnahme von Abführmitteln. Eine unkontrollierte und vor allem unpassend häufige Verwendung solcher Präparate kann nämlich durchaus kontraproduktiv sein. Denn dadurch kommt es zu einem Wasser- sowie Elektrolytverlust, der den Entleerungsreflex des Darmes reduziert, was wiederum zur Verstopfung führen kann. Hieraus entsteht schnell eine ungesunde Spirale. Vor allem, wenn es sich um Verstopfungen aufgrund der Lebensumstände und der Ernährungsgewohnheiten handelt, sollten Sie vorab mit den folgenden Maßnahmen versuchen, Ihre Verdauung natürlich zu regulieren.

Wie können Sie selbst gegen akute Verstopfung vorgehen? 

Wenn Sie von Verstopfung betroffen sind, halten Sie sich an folgende Empfehlungen, um möglichst rasch Ihre gesunde Verdauung wiederherzustellen:

Wann sollten Sie mit einer Verstopfung jedenfalls zum Arzt gehen?

Sie sollten bei jeder Form der chronischen Verstopfung einen Arzt zu Rate ziehen. Sofort zum Arzt sollten Sie jedoch immer dann gehen, wenn die Verstopfung mit folgenden Symptomen einhergeht:

Was Sie beachten sollten, wenn Ihr Kind von Verstopfung betroffen ist

Akute Verstopfungen bei Kindern können neben vielen anderen Gründen auch durch die Nahrungsumstellung bei Säuglingen entstehen. Auch wenn hinter akuten Verstopfungen zumeist harmlose Ursachen stecken, kann eine Verstopfung immer auch ein Hinweis auf eine ernst zu nehmende Erkrankung sein, die vor allem bei Kindern möglichst rasch abgeklärt werden sollte. Ein Besuch beim Kinderarzt ist daher immer ratsam, wenn Verstopfungen auftreten.

Wenn Babys oder Kleinkinder von Verstopfung betroffen sind, sollten Sie wirklich nicht lange zögern, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Denn wenn die Verstopfung Ursache einer schmerzhaften Darmentleerung ist, kann schnell ein schwieriger Teufelskreis entstehen, in dem das Kind den Stuhl zurück hält. Dadurch dickt die Masse aber noch weiter ein und verursacht noch größere Schmerzen bei der Darmentleerung, was wiederum neuerliche Angst vor dem nächsten Stuhlgang hervorrufen kann.

Verstopfung im Kindesalter steht häufig auch in Verbindung mit dem Sauberwerden. Außerdem können sich gerade bei kleineren Kindern und Volksschülern psychische Probleme in Form von Verstopfung äußern. Darum gilt es hierauf als Eltern ein besonderes Augenmerk zu legen und gegebenenfalls einen Kinderpsychotherapeuten hinzuzuziehen.

 

Quellen: 

Bühring, U.: Praxis-Lehrbuch Heilpflanzenkunde, Haug Verlag, 4. Auflage, 2014. 

Deutsches Ernährungsberatungs- und -informationsnetz, (abgerufen am 26.08.2021)

 

 

Darreichungsform und Packungsgrößen

Gaspan® 90 mg/50 mg magensaftresistente Weichkapseln: 14 Stk., 42 Stk.

 

Gebrauchsinformation

Kapseln zum Einnehmen. Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.

 

Anmeldung Newsletter Pflanzlich

Hier können Sie sich für den Newsletter Pflanzlich von Schwabe Austria anmelden. Füllen Sie folgendes Feld aus und Sie erhalten die aktuellsten Informationen vom Phytotherapie Experten Schwabe Austria.

Ja, ich will den Newsletter Pflanzlich kostenlos per E-Mail erhalten:

Newsletter Anmeldung - © Schwabe, © AdobeStock/61148496 © AdobeStock/48979900 © AdobeStock/144763521 © AdobeStock/251346039 © AdobeStock/372685480 © Adobe Stock/100614820 © AdobeStock/222270865 © AdobeStock/258540286 © Screenshot Schwabe Austria © AdobeStock/66257572