Menu

Angeschwollen: Was Sie über Schwellungen wissen müssen

Infolge einer stumpfen Verletzung kann eine Schwellung entstehen. Schwellungen können aber auch andere Ursachen haben. Wie Sie bei Schwellungen vorgehen und wann Sie zum Arzt müssen, lesen Sie hier.

Au! Eine stumpfe Verletzung beim Sport, wie zum Beispiel eine Prellung, eine Muskelzerrung oder eine Verstauchung, einmal im Alltag umgeknickt oder sich angestoßen: Schon kann es zu einem Bluterguss und einer Schwellung des verletzten Bereichs kommen.

Überblick Schwellung

Was ist eine Schwellung?

Unter einer Schwellung versteht man eine Vorwölbung des Körpergewebes.

Nach einer Verletzung ist sie oftmals neben den Schmerzen ein deutlich sichtbares Symptom. Schwellungen entstehen durch Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe.

Diese Flüssigkeiten können beispielsweise sein:

Mögliche Ursachen von Schwellungen

Schwellungen sind nicht nur symptomatisch für Verletzungen. Sie können zahlreiche andere Ursachen haben. Handelt es sich um eine Schwellung, die aufgrund der Einlagerung von Flüssigkeit aus dem Gefäßsystem entsteht, so spricht man von einem Ödem. Ein Ödem ist zumeist ein Symptom für eine bestimmte Erkrankung. Es kann jedoch auch aufgrund von Medikamenten wie Kortison oder Antidepressiva entstehen oder hormonell bedingt sein. Ursächlich für eine solche Schwellung, die jeden Körperbereich betreffen kann, können folgende Faktoren sein:

Wann Sie mit einer Schwellung zum Arzt sollten

Ist die Schwellung in Folge einer leichten Sportverletzung aufgetreten oder ist eine kleine Hautstelle nach einem Insektenstich moderat angeschwollen, so geht sie in vielen Fällen nach nur wenigen Tagen wieder von selbst zurück. Ein Arztbesuch ist bei Schwellungen jedoch immer ratsam. Handelt es sich um eine Schwellung aufgrund einer größeren Verletzung, so ist ärztlicher Rat jedenfalls wesentlich, um gröbere Gewebeschäden auszuschließen.

Mit einer Schwellung sollten Sie vor allem immer dann zum Arzt gehen, wenn sie ohne ersichtlichen Grund auftritt. Die Zahl der möglichen Grunderkrankungen, die eine Schwellung auslösen können, ist, wie oben ersichtlich, groß. Daher sollten ernstzunehmende Ursachen der Schwellung unbedingt ärztlich abgeklärt werden.

Jedenfalls einen Arzt aufsuchen sollten Sie:

Was Sie bei einer Schwellung tun können

In erster Linie sollten Sie Schwellungen, vor allem solche, die ohne ersichtlichen Grund auftreten oder über ein erwartbares Maß bei Insektenstichen sowie kleineren Verletzungen hinausgehen, ärztlich abklären lassen. Ist eine ernstzunehmende Ursache ausgeschlossen, so können Sie selbst einiges tun, um die Schwellung rascher abklingen zu lassen. Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung.

Kühlung und Hochlagerung Kühlung ist nach Auftreten der Schwellung in Folge einer Verletzung unmittelbar – also bis zu 20 Minuten nach der Verletzung – ein wichtiger Faktor, um ihre Ausbreitung zu verringern. Die verletzte Stelle sollte dabei auch sofort hochgelagert werden.
Medikamente bei stumpfen Verletzungen Bei stumpfen Verletzungen, die eine Schwellung verursachen können, haben sich Verletzungssalben bewährt. Moderne Präparate setzen dabei auf natürlich wirksame Inhaltsstoffe, die es in Form von Salben, kühlenden Gels und auch als Tabletten gibt.
Topfenwickel Topfen auf der geschwollenen Stelle ist ein beliebtes Hausmittel, denn der Topfenwickel soll der Schwellung Wärme und Flüssigkeit entziehen.
Zwiebel, Zitrone und Aloe Vera In den Bereich der Hausmittel bei Schwellungen fallen bei Insektenstichen auch Zwiebeln oder Zitronen. Der Saft von beidem soll helfen, das Insektengift aus dem Körper zu ziehen. Aloe Vera kühlt die geschwollene Stelle wiederum.

Darreichungsformen und Packungsgrößen

 

Gebrauchsinformation

Tabletten und Tropfen zum Einnehmen. Gel und Salbe zur Anwendung auf der Haut. Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker. 

Diese Themen könnten Sie interessieren:

Anmeldung Magazin Pflanzlich

Hier können Sie sich für den E-Mail-Versand unseres Magazins Pflanzlich anmelden. Füllen Sie einfach folgendes Feld aus und Sie erhalten die aktuellsten Informationen aus dem Haus der Phytotherapie.

Ja, ich will das Magazin Pflanzlich kostenlos per E-Mail erhalten:

Magazin Pflanzlich