Schwabe Austria
Pflegt und beruhigt das Zahnfleisch beim Zahnen - © Heel

Alles was Sie über den ersten Zahn Ihres Babys wissen müssen

Das Zahnen ist ein wichtiger Prozess im Leben Ihres Babys. Doch wann geht es los? Und wie kann man sich auf Babys ersten Zahn vorbereiten? Und wie sollte man den ersten Zahn des Babys behandeln? Die Antworten darauf gibt es hier.

Manche haben bereits Schauergeschichten über die Zeit des Zahnens gehört, wieder andere haben sich noch gar nicht mit dem ersten Zahn beschäftigt, den ihr Baby vielleicht bald kriegen wird. Insgesamt ist das Zahnen eine Phase im Leben des Kleinkindes, die einige Zeit in Anspruch nimmt, bis sich das ganze kindliche Milchgebiss gebildet hat.

Erster Zahn Baby, Zahnen - © AdobeStock/502078091

Babys erster Zahn: So sind Sie als Eltern richtig darauf vorbereitet – © AdobeStock/502078091

Wann kann man mit dem ersten Zahn des Babys rechnen?

Durchschnittlich bekommen Babys ihren ersten Zahn mit etwa einem halben Jahr. Aber keine Sorge, wenn der erste Zahn des Babys nicht genau nach sechs Monaten durchbricht. Bei manchen Kleinkindern ist der erste Zahn bereits mit vier Monaten durchgebrochen, wieder andere bekommen ihr erstes Zähnchen erst mit einem Jahr. 

An welcher Stelle kommt der erste Zahn des Babys?

Sie kennen bestimmt die typischen Bilder von Kleinkindern, die fröhlich sabbernd in die Kamera lächeln und dabei stolz ihr einziges Schneidezähnchen unten präsentieren? Dieses bekannte Klassikerbild kommt nicht von ungefähr: Babys erster Zahn ist zumeist einer der unteren mittleren Schneidezähne.

Anzeichen: Wie kann man erkennen, dass Babys erster Zahn bald kommen wird?

Ist es bei Ihrem Baby vielleicht bald soweit, dass der erste Zahn durchbricht? Möglicherweise! Die folgenden Anzeichen können darauf hindeuten, dass Babys erster Zahn im Anmarsch ist:

Welche Komplikationen kann es geben, wenn der erste Zahn des Babys kommt?

Wie so vieles andere im Leben verläuft auch das Durchbrechen des ersten Zahnes völlig individuell. Während manche Babys keine Symptome zeigen, kann der erste Zahn für andere Babys eine große Herausforderung sein. Zu den Komplikationen des Zahnens gehören unter anderem Unruhezustände bis hin zu leichtem Fieber. Auch Bäckchen und Zahnfleisch können gerötet sein.

Wie kann man sich auf Babys ersten Zahn vorbereiten?

Wenn Sie das Gefühl haben, Babys erster Zahn könnte sich anbahnen, so ist es sinnvoll, einige Maßnahmen zu treffen.

Wie wird der erste Zahn des Babys gepflegt?

Es ist unerlässlich, bereits den ersten Zahn des Babys schon ausreichend zu pflegen und die Mundhygiene Ihres Kindes ernst zu nehmen. Mehr über die richtige Zahnpflege des Milchgebisses lesen Sie hier. Wichtig ist jedenfalls zu wissen, dass auch ein einzelner Zahn ausreichender Pflege bedarf. Und das gilt auch für Stillbabys, denn auch Muttermilch enthält Zucker. Babys erster Zahn sollte übrigens auch schon gepflegt werden, wenn er noch nicht ganz durchgebrochen, sondern vorerst nur die Spitze zu sehen ist. Dazu zum Beispiel einfach den an der Oberfläche des Zahnfleisches sichtbaren Teil des Zähnchens mit einem Wattestäbchen reinigen.

Zusammenfassung zu Babys erstem Zahn

Babys erster Zahn im Überblick:

Wann kommt Babys erster Zahn? Im Durchschnitt etwa, wenn das Baby ein halbes Jahr alt ist.
Wo kommt der erste Zahn des Babys? Die unteren mittleren Schneidezähne sind zumeist die ersten, die durchbrechen.
Welche Anzeichen für Babys ersten Zahn gibt es? Vermehrtes Quengeln, Weinen, Sabbern und Unruhigsein in Kombination mit schlechterem Schlaf und dem zunehmenden Nuckeln des Babys an Gegenständen.
Wie wirkt sich der erste Zahn des Babys aus? Auf manche Babys wirkt sich der erste Zahn gar nicht aus, wieder andere reagieren mit Unruhezuständen mit oder ohne leichtes Fieber auf den ersten Zahn.
Wie können Sie sich auf Babys ersten Zahn vorbereiten?
Halten Sie Beißringe sowie unterstützende natürliche Medikamente zu Hause bereit, die Ihrem Baby das Durchbrechen des ersten Zahnes erleichtern.

 

Darreichungsformen und Packungsgrößen

Viburgel®-Zahnungsgel: 10ml

Beipackzettel

Diese Themen könnten Sie interessieren:

Anmeldung Newsletter Pflanzlich

Hier können Sie sich für den Newsletter „Pflanzlich“ von Schwabe Austria anmelden. Füllen Sie folgendes Feld aus und erhalten Sie die aktuellsten Informationen vom Phytotherapie-Experten Schwabe Austria.

Newsletter „Pflanzlich“ kostenlos per E-Mail erhalten:

 
Bitte geben Sie Ihr Einverständnis.
Newsletter Anmeldung - © Schwabe, © AdobeStock/61148496 © AdobeStock/48979900 © AdobeStock/144763521 © AdobeStock/251346039 © AdobeStock/372685480 © Adobe Stock/100614820 © AdobeStock/222270865 © AdobeStock/258540286 © Screenshot Schwabe Austria © AdobeStock/66257572 adaptiert

Anmeldung Newsletter Pflanzlich

Hier können Sie sich für den Newsletter „Pflanzlich“ von Schwabe Austria anmelden. Füllen Sie folgendes Feld aus und erhalten Sie die aktuellsten Informationen vom Phytotherapie-Experten Schwabe Austria.

Newsletter „Pflanzlich“ kostenlos per E-Mail erhalten:

 
Bitte geben Sie Ihr Einverständnis.
x
Newsletter Anmeldung - © Schwabe, © AdobeStock/61148496 © AdobeStock/48979900 © AdobeStock/144763521 © AdobeStock/251346039 © AdobeStock/372685480 © Adobe Stock/100614820 © AdobeStock/222270865 © AdobeStock/258540286 © Screenshot Schwabe Austria © AdobeStock/66257572 adaptiert